R u n d b r i e f e
»
Sambia-Info vom 20.9.2019
    Autor:Werner Huber
    Datum:20.09.2019 19:22:05

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Sambia-Infos 20.9.2019

Liebe Freunde und Förderer, liebe Paten und Mitglieder,

darf ich Sie heute wieder an unsere Arbeit in Sambia erinnern? Doch zuerst wieder ein herzliches Dankeschön für die finanzielle Hilfe, die Monat für Monat hier eintrifft. Was würden wir ohne Sie, die treuen Menschen mit großen Herzen für ihre bedürftigen Mitmenschen machen?

Das obige Bild zeigt eine Szene in einem Dorf im Bezirk Siavonga, einer ländlich geprägten Gegend nahe am Karibasee. Der See ist vielleicht 20 km entfernt, aber viele dieser Kinder haben ihn wohl noch nie gesehen. Doch sie haben alle Zugang zu einer medizinischen Versorgung durch eine unserer „mobilen Clinicen“, die an diesem Standort regelmäßig arbeitet. Sie erinnern sich (hoffentlich), dass mit diesen mobilen Ambulanzen unsere Vereinsarbeit vor 26 Jahren begann. Anfangs mussten wir viel in diese Arbeit investieren, inzwischen läuft sie ohne unsere Hilfe. Das ist ja unser Ziel bei verschiedenen Projekten, nämlich dass es irgendwann ohne unser Zutun erfolgreich weiter geht.

Hier in Siavonga können wir uns freuen, dass den Menschen ohne unseren aktuellen Einsatz medizinisch geholfen wird. Auch haben unsere Partner dafür gesorgt, dass ein neuer Brunnen gebaut wurde und es gibt noch weitere Unterstützung, z.B. ein Projekt, um den Bewohnern Einnahmen zu verschaffen. Das Dorf hat einen sehr intelligenten, weltoffenen Häuptling, mit dem ich auch schon ausführlich gesprochen habe. Ein Kritikpunkt mancher Leute an Entwicklungshilfe ist ja, dass behauptet wird, man nehme den Menschen ihre Kultur weg. Ich glaube, Sie können auf dem spontan fotografierten Bild sehen, dass diese Menschen trotz der wichtigen Hilfen in ihrer Kultur geblieben sind.

Gerade heute ist der Container mit den 18 Solar-thermischen Warmwasserbereitern für Fountain Gate in Lusaka eingetroffen. Wie so oft, gab es noch Probleme bei der Zollabwicklung. Jedenfalls kann die ausführende Firma jetzt die Installation der Anlagen auf den 18 Häusern planen. Vorher muss unser Partner Chreso Ministries noch Gräben für die neuen Wasserleitungen ausheben. In zwei Monaten wird voraussichtlich alles fertig sein. Darauf warten wir schon lange gespannt, nämlich dass die Kinder endlich zuverlässig warmes Wasser zum Duschen und für andere Zwecke, z.B. in der Küche haben. Für das Projekt fehlen uns noch 12.000 € (62.000 € sind gesichert! Danke!)

Das Schullabor in Fountain Gate ist so gut wie fertig. Auch hiervon erwarte ich jetzt mit Spannung die ersten Bilder im Schulbetrieb. Auf jeden Fall ist es bereits ein großer Gewinn, dass erstmals die zehnte Klasse in der Fountain Gate Schule stattfinden kann. Es ist eine große Entlastung, dass die Kinder für die Oberschule nicht in andere, weit entfernte Schulen gefahren werden müssen.

Leider ist auch Hunger in Sambia weiter ein großes Problem. Frau Reutter erzählte mir, wie wichtig unsere weitere, monatliche Hungerhilfe ist. Bilder kann ich Ihnen nicht zeigen, denn aus Respekt vor diesen Menschen, werden sie nicht fotografiert.

Im Frühjahr wird von unserer Partnerorganisation „Nehemia Christenhilfsdienst e.V.“ von Nidda aus ein Container mit Hilfsgütern nach Sambia verschifft. Wir habe dafür bereits ein Ultraschall-Diagnostikgerät bei uns stehen, auch liegt in Nidda schon stapelweise Berufskleidung für Pflegepersonal, das von einem deutschen Krankenhaus gespendet wurde. Falls Sie etwas haben, von dem Sie denken, dass es hilfreich für das Kinderdorf, die Schule oder die Arbeit dort ist, rufen Sie mich bitte an. Wir haben die seltene Gelegenheit, kostenfrei Hilfsgüter mitzuschicken.

Kurzmeldungen: In diesem Jahr gibt es keine Veranstaltung im Heimathaus Jesteburg. Ich habe kein wesentlich neues Bildmaterial und aus Rücksicht vor den vielen Helfern lassen wir den Informationstag ausfallen. Danke für alle, die bei Smile.Amazon mitmachen. Wir bekommen alle 3 Monate eine Ausschüttung, zuletzt etwa 15 €. Das sind keine Massen, aber auf Dauer doch eine relevante Hilfe. Wenn jemand sowieso etwas bei Amazon bestellt, ist es für ihn eigentlich kein Mehraufwand, dies über smile.amazon zu tun und kostet  nicht mehr, aber der Sambia-Förderverein erhält 0,5% des Bestellwertes, wenn man diesen Verein als Begünstigten auf einer dort erscheinenden Liste anklickt.

Viele Grüße, und wieder ganz herzlichen Dank für Ihr Mittragen, Ihr Werner Huber, Vorsitzender