R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 3.2.2017
    Autor:Werner Huber
    Datum:03.02.2017 18:47:42

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 3.2.2017

Liebe Freunde,

wenn ich mich  – wie heute – bereits nach einem Monat mit dem nächsten Rundbrief an Sie wende, so hat dies immer einen wichtigen Grund, diesmal einen sehr erfreulichen. Ich hatte darüber berichtet, dass wir als SFV einen Förderantrag für eine PV- und Warmwasserbereitungsanlage für die Mubuyu-Mädchenschule beim BMZ gestellt hatten. Gestern kam der Bescheid. Das BMZ stellt für das 130.000€ Projekt etwa 100.000€ aus dem Bundeshaushalt 2017 dafür bereit.

Die „schlechte“ Nachricht dabei ist, dass wir selbst die restlichen 30.000 € aufbringen müssen. Davon habe ich noch einen 10.000 € Zuschuss bei der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung in Hannover beantragt. Wie ich hörte, haben wir auch dort gute Chancen auf einen positiven Bescheid, ich rechne inzwischen fest damit. Insofern fehlen uns noch 20.000 €, auch nicht so wenig, dass ich es locker aus der Portokasse nehmen könnte.

Nachdem ich vor etwa einem Jahr so positiv überrascht wurde, als wir für einen neuen Brunnen an der gleichen Schule gesammelt haben, bitte ich auch jetzt wieder um Ihre finanzielle Hilfe. Weiter unten beschreibe ich, welche Maßnahmen und weshalb diese geplant sind. Wir wären jedenfalls sehr, sehr dankbar, wenn Sie sich beteiligen könnten. Die Mädchenschule ist ein großer Segen für das Land.

Vor einigen Tagen sah meine Frau zufällig über Facebook die Geschichte einer jungen Ärztin, die jetzt in Sambia arbeitet. Sie war als Kind auf unsere GOCA-Schule in Lusaka gegangen und kam dann wegen guter Leistungen auf die Mubuyu-Mädchenschule nach Siavonga. Von dort ging sie zum Medizinstudium nach Chicago und kam dann zur Berufsausübung nach Sambia zurück. Darüber haben wir uns gefreut und solche Geschichten gibt es bestimmt viele.

Ein besonderer Dank gilt immer den Pateneltern und regelmäßigen Spendern. Oben ein aktuelles Bild unseres Kinderdorfes Fountain Gate.

Ich hatte von dem Projekt „insectus“ berichtet, bei dem wir in Kooperation mit Studenten der Universität in Hannover einen Beitrag zur Hungerbekämpfung in Sambia leisten wollen. Es werden an verschiedenen Orten Larven der schwarzen Soldatenfliege gezüchtet, die Unterernährten verabreicht werden. Dies eignet sich auch besonders für unterernährte Kinder. In dem geplanten Projekt sollen vorrangig AIDS-Patienten in den ersten Monaten der Therapie begünstigt werden. Im Januar waren Studenten bereits in Sambia und haben zusammen mit unseren Partnern geplant. Wenn sich das Projekt als effektiv herausstellt, wollen wir es auch finanziell unterstützen. Im nächsten Rundbrief kann ich voraussichtlich Details nennen. Ich bin mal gespannt wie das schmeckt, werde es bei unserer Sambiareise im Sommer probieren.

Von einer Gynäkologin haben wir ein gut erhaltenes Ultraschall-Diagnostikgerät geschenkt bekommen. Unsere Partner von Chreso Ministries sind gerade dabei, die Geburtshilfe weiter zu verbessern, da kommt dieses Gerät sehr gelegen. In den nächsten Wochen verschicken 2 Zahnarztpraxen von Hamburg aus einen Container mit Einrichtungsgegenständen für eine Zahnarztpraxis mit Labor für Prothetik. Wir haben die Erlaubnis von ihnen bekommen, das Sonographiegerät kostenfrei mitzuschicken. Auch haben wir von einer Praxis in Jesteburg einen klappbaren Behandlungsstuhl/-Liege, der auch mitgeschickt wird.

Hier weitere Infos zum geplanten Projekt an der Mubuyu-Mädchenschule:

Bedarfsdeckende Photovoltaikanlage, Solar-Warmwasserbereitung, Motorische Kalt- und Warmwasserverteilung durch neu zu verlegende Rohre, Umrüstung der Lampen auf LED.Seit dem letzten Jahr gibt es häufig Stromausfälle in der Schule, die den gesamten Schulbetrieb sehr stören. Es handelt sich um bis zu 8 Stunden Ausfälle pro Tag. Natürlich bietet sich in einem Land wie Sambia die Erzeugung von Strom  und Warmwasser durch Solarenergie an. Das Projekt soll der Einrichtung für viele Jahre helfen. Die geplante Anlage wird von der deutschen Firma Sunset aus der Nähe von Nürnberg geliefert und in Sambia montiert. Der Container mit der Anlage wird voraussichtlich im Mai von Deutschland aus auf den Weg gehen. Wer sich für Details der Anlage interessiert, fordere bitte mit einer EMail genaue Infos dazu an.

Viele liebe Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender