R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 10.9.2016
    Autor:Werner Huber
    Datum:11.09.2016 13:55:41

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 10.9.2016

Liebe Freunde der Kinder in Sambia,

ganz herzlich möchte ich Sie wieder grüßen und Ihnen dafür danken, dass Sie auf irgendeine Art unsere Sambiahilfe unterstützen. Ich bin immer wieder bewegt und staune, wenn ich die Kontoauszüge durchgehe und die Namen der Spender sehe, teilweise Menschen, die seit vielen Jahren treu spenden. Darunter gibt es auch Unterstützer, denen es selbst nicht gut geht. Ich weiß aber, dass Gott diese Großzügigkeit belohnen wird.

Heute beginne ich diesen Brief mit dem „Funday“, den unser Kinderdorf Fountain Gate vor einigen Wochen feierte, dabei wurde das obige Bild gemacht. Ich fand die Idee super, als ich davon hörte. Die traumatisierten Kinder erleben einen Tag, an dem viel Spass im Vordergrund steht.

Den meisten Pateneltern von Fountain-Gate-Kindern konnte ich schon ein aktuelles Bild ihres Patenkindes aus den letzten Wochen schicken. Andere erhalten es in diesen Tagen. Es ist immer schön, die Entwicklung der Kinder zu verfolgen. Ich versuche, jedes Jahr ein aktuelles Bild an die Pateneltern zu senden. Hier ein Link, über den Sie alle Patenkinder in Google Drive sehen können, auch wenn Sie selbst keines haben. Was nicht ist, kann ja noch werden.

https://drive.google.com/drive/folders/0B99iWObz_mQ4RVZYTTBhN1RxUkU?usp=sharing

Vielleicht entscheiden Sie sich ja noch für eine Patenschaft. Wir überweisen als Vereine für jedes Kind insgesamt mtl. 60 € an die Einrichtung, die meisten Pateneltern zahlen 36 € mtl. pro Kind an uns, einige auch den vollen Betrag. Jedenfalls sind wir sehr dankbar für jede Hilfe bei der Finanzierung des Kinderdorfes für AIDS-Waisen, speziell auch für Patenschaften.

Bei unserer Informationsveranstaltung im Heimathaus, Niedersachsenplatz 1 in Jesteburg am Sonntag, den 23.10.2016 um 15 Uhr können Sie mehr über unser Kinderdorf und auch über unsere anderen Projekte in Sambia erfahren. Wie in jedem Jahr sind wir dankbar über Kuchenspenden und über andere Helfer. Bitte melden Sie Ihre Hilfe möglichst vorher bei uns an. Als Merkzettel habe ich denen, die in Norddeutschland wohnen, eine Einladung beigelegt. Benutzen diese bitte gerne zum Einladen von Bekannten etc.  Außerdem erinnere ich an unsere Informationsveranstaltung in Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg) am Donnerstag, den 13. Oktober 2016 nachmittags.

In diesem Sommer gab es in Sambia eine Präsidentenwahl, bei der der bisherige Präsident wiedergewählt wurde. Das Land steht bei Wahlen immer unter einer gewissen Spannung, aber mit jeder friedlichen Wahl stabilisiert sich diese junge Demokratie weiter.

Zum Bearbeitungsstand unserer beiden Projektanträge beim BMZ kann ich nichts Erfreuliches berichten. Für die Mubuyu Mädchenschule haben wir – wie berichtet – einen Zuschuss für eine Photovoltaikanlage beantragt und für Fountain Gate einen Zuschuss für 2 neue Häuser und eine Photovoltaikanlage. Inzwischen wurden wir mit der Bearbeitung des Mubuyu-Projektes auf das kommende Jahr vertröstet und für das Fountain Gate Projekt werden uns immer neue Hürden präsentiert. Ich bin den beiden Antragstellern dankbar, dass sie noch nicht aufgegeben haben.

Inzwischen bestätigt auch die UN, dass Sambia vom Klimaphänomen El Nino erheblich betroffen ist. Die damit verbundenen Dürreperioden und Hungersnöte werden in Zukunft ein großes Problem bleiben. Unsere 500 €, die wir monatlich für Unterernährte an unsere Partner überweisen, ist nur eine kleine Hilfe. Es wäre gut, wenn wir diesen Betrag aufstocken könnten.

Wer sich für die angekündigte zweiwöchige Projektreise nach Sambia im Jahr 2017 (Ende Juli bis Anfang August) interessiert, sollte – sofern noch nicht geschehen – Kontakt mit mir aufnehmen, damit ich weitere Informationen zusenden kann. Wir rechnen mit einer Reisegruppe von 10 Personen und Gesamtkosten von ca. 2000 € pro Person.

Im August mietete ich mir einen Transporter und brachte Hilfsgüter, die bei uns eingegangen waren zum AVC nach Nidda, dem Arbeitgeber von Pastor Reutter, weil von dort demnächst ein Container nach Sambia geschickt wird. Ich konnte dorthin u.a. 42 stabile Stapelstühle bringen. Der Container wird überwiegend gefüllt mit Betten, einer Röntgenanlage und einer Zahnbehandlungseinheit und vielen anderen wertvollen Dingen.

Viele Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender