R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 24.8.2012
    Autor:Werner Huber
    Datum:24.08.2012 14:18:00

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 24.8.2012

Liebe Freunde der Menschen in Sambia,

vor 2 Tagen sind meine Frau und ich wieder aus Sambia zurückgekehrt in die Welt der schönen Duschen und ameisenfreien Toilettensitze. Die Zeit dort war für unsere Arbeit sehr fruchtbar, wir konnten neue Projekte planen, insbesondere solche, die die bestehenden konsolidieren. Wir kommen nach Hause, gespickt mit vielen Infos, Bildern und Filmen und es fällt mir sehr schwer, hier Wesentliches in diesem kurzen Rundbrief zu verpacken.

Einmal mehr sind wir beeindruckt von dem, was das Ehepaar Reutter und deren Mitarbeiter für die Sambische Gesellschaft leisten. Schwerpunkte unserer Reise waren die AIDS-Clinic in Livingstone, die von unseren Partnern neu gegründete Universität (darüber mehr in einem der nächsten Rundbriefe), die mobile Krankenstation und natürlich Fountain Gate.

Anliegend finden Sie ausnahmsweise 2 Bilder. Das eine ist ein Gruppenbild von 14 der z.Zt. 57 Kinder von Fountain Gate, das ich erst am 21.8.2012 aufgenommen habe. Von diesem Motiv gibt es demnächst auch eine Postkarte mit erklärender Aufschrift, die für 1 € Spende (10 Karten 5 €) erworben werden kann.  Das andere Bild ist eine Einladungskarte für die kommende Infoveranstaltung mit einem Ihnen bekannten Motiv von Fountain Gate. Auf der Rückseite sind die Daten der Veranstaltung vermerkt, sie können damit andere Gäste einladen. Bei Bedarf kann ich Ihnen weitere Einladungskarten zuschicken.

Wenn Sie es irgendwie schaffen, kommen Sie bitte zu der Info-Veranstaltung am 22.9.2012 ins Heimathaus, Niedersachsenplatz in Jesteburg zwischen 14 und 19 Uhr. Dort werden wieder unsere Projekte vorgestellt und dabei eindrucksvolle, ganz aktuelle Bilder und Kurzvideos gezeigt. Natürlich gibt es auch wieder den traditionell guten Kaffee und Kuchen. Dazu haben wir eine Menge sambischer Handarbeiten mitgebracht, die während der Veranstaltung erworben werden können. Allerdings benötigen wir Hilfen beim Aufbau, im Cafe und natürlich beim Kuchenbacken. Es würde meine Frau beruhigen, wenn Sie schon bald Ihre Mithilfe ankündigen.

Gerade von Fountain Gate wird bei der Veranstaltung viel zu sehen sein, so etwa eine Aufführung und der Gesang der Kinder, aber auch ein kurzes Video, wie es in den Waisenhäu-sern aussieht. Ich habe alle Patenkinder bis auf 2 vorgefunden und aktuelle Fotos gemacht, damit ich diese den Paten schicken kann. Die beiden fehlenden Kinder wurden von entfernten Verwandten abgeholt. Es gibt aber noch viele Kinder, die keine Paten haben. Auch von diesen habe ich Bilder und werde weiter um Patenschaften werben.

Wir haben erneut gesehen, dass die Kinder gut behütet sind und dass hervorragend für sie gesorgt wird. Es gibt auch gute Talente unter Ihnen. Sie werden auf der Veranstaltung die Gesangskünste von einzelnen bewundern können und auch miterleben, von welchen Berufen sie träumen. Ganz unrealistisch ist dies nicht, ihnen stehen alle Möglichkeiten offen. Wir konnten in der Küche des Kinderdorfes sehen, dass mit unserer Sonderspende der gesamte Küchenbereich gefliest worden ist und neue Geräte angeschafft wurden. Ein riesiges Notstromaggregat, das wir vor vielen Jahren von der Bundeswehr erhielten und mit einem Container dorthin schickten, läuft neben der Küche immer noch, wenn der Strom ausfällt,  und das passiert nicht ganz selten.

Außer den 1000 € Geld von Patenschaften, die ich monatlich für die Kinder von Fountain Gate überweise, haben wir bereits lange Zeit weitere 1000 € monatliche Starthilfe für Gehälter an die Einrichtung geschickt. Dafür hat sich Pastor Reutter ausdrücklich bedankt. Diese Hilfe können wir bald abbauen.

Einer der letzten Eindrücke der Reise war ein Besuch im Hospiz Mutter Theresa im Compound Kalingalinga in Lusaka. Von dort erhält Fountain Gate oft Waisenkinder. Die Mütter kommen zum Sterben dorthin und dann bleiben häufig Kinder „übrig“, die die Frauen mitgebracht haben und für die sich keine Angehörigen fanden. Es gibt dort Hallen, in denen vielleicht 50 Sterbende liegen, zwischen den Betten nur ein kleiner Spalt, dass man daran vorbei gehen kann. Dann gibt es 2 Abteilungen für kleine Kinder, eine für Neugeborene, fast alle sind krank. Wir waren in einem Raum, in dem Dutzende von etwa 2-jährigen Kindern herum liefen. Viele streckten die Arme zu uns aus und wollten auf den Arm genommen werden. Wir konnten jeweils nur eines der Kinder auf den Arm nehmen und spürten, dass die beiden darüber glücklich waren. Die Ordensschwester erklärte uns gleich das Problem dabei. Wir gehen wieder weg und die Kinder sind dann besonders traurig. Leider durfte ich dort kein Foto machen, wie bei den meisten interessanten Stellen, wie z.B. in den AIDS-Kliniken, in der Universitätsklinik in Lusaka (mehr darüber in einem der nächsten Rundbriefe) und in den mobilen Ambulanzen.

Überall, wohin man in den Projekten sieht, stehen Möbel und Gegenstände aus unseren Containern. Fast jeder Stuhl, auf dem man sitzt, kommt vom Sambia-Förderverein. In den letzten Jahren war es unseren Partnern lieber, keinen Container zu bekommen, sondern das entsprechende Geld für Projekte vor Ort. Nun besteht aber der große Wunsch, dass wir wieder einen Container mit Hilfsgütern auf den Weg schicken sollen. Besonders benötigt werden Stapelstühle, Schulstühle, Schultische, Büromöbel, Rollstühle, Krücken, weitere Industrie-Küchengeräte für Fountain Gate und die Mubuyu Schule. Dies werden wir auch versuchen, zu realisieren.

Hier in Stichworten schon einmal weitere Projekte, die wir planen.Das Landwirtschaftsprojekt in Fountain Gate soll erweitert und damit Einnahmen erwirtschaftet werden. Dazu soll ein neuer Traktor angeschafft, ein Schweinestall gebaut, ein Kühlaggregat für den Schlachtraum besorgt und die Hühnerzucht vergrößert werden. Für Fountain Gate und Mubuyu sollen Photo-Voltaik-Anlagen angeschafft werden. Ein medizinisches Diagnostikzentrum soll entstehen. 2 Projektfahrzeuge sollen gekauft werden. Eine Patenschaft der Universität mit einer in Deutschland wird angestrebt.

Bitte nicht vergessen: Informationsveranstaltung am Samstag 22.9.2012 von 14 – 19 Uhr im Heimathaus in Jesteburg mit Kaffee und Kuchen

Viele Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender