R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 4.12.2004
    Autor:Werner Huber
    Datum:05.12.2004 16:23:05

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 16. Oktober 2004

Liebe Freunde und Mitglieder,

noch ein letztes Mal in diesem Jahr möchte ich Sie über den aktuellen Stand unserer Arbeit informieren. Dabei  nutze ich die Gelegenheit, Ihnen eine besinnliche Adventszeit zu wünschen, ein gesegnetes und friedvolles Weih-nachtsfest und auch schon einen guten Start ins neue Jahr 2005. In den ersten Januartagen werde ich Ihnen mit der Spendenbescheinigung zusammenfassend alle unsere Aktivitäten im Jahr 2004 beschreiben. Mit diesem Brief - den allerdings nur diejenigen erhalten, die im Laufe des Jahres mindestens 10 € gespendet haben - werde ich wohl auch schon ein Bild vom Entladen des Containers in Sambia schicken können. Falls Sie in diesem Jahr noch nicht gespendet haben, haben Sie ja noch Möglichkeit dazu. Ganz herzlichen Dank für alle Spenden, die schon eingetroffen sind. Ein herzliches Dankeschön auch für die Patenschaften. Immer wieder freue ich mich über die lieben Menschen, die unsere Arbeit in Sambia finanziell unterstützen, teilweise auch sehr  großzügig.

Ich hatte mir überlegt, was ich in der Weihnachtszeit als Bild mitschicken kann und habe mich für das aktuelle Bild eines "ganz normalen Schülers" unserer Schule in Lusaka entschieden. Etwas krumme Beine, vielleicht ein Waisenkind. Ein Kind, das aber durch die Arbeit unserer Partner - und damit auch durch Ihre Hilfe - eine Perspek-tive bekommen hat. Dieses Kind hat nun die Chance, eine vernünftige Schulbildung zu bekommen, einen Beruf zu erlernen und in die Sambische Mittelschicht aufzusteigen. Die Alternative wäre für dieses Kind das Leben auf der Straße gewesen. Insofern doch eine weihnachtliche Botschaft. In der Bibel heißt es in Matth.25,40: "Ich versi-chere euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder oder für eine meiner geringsten Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan". Durch Ihre Hilfe an den armen Menschen beschenken Sie Gott! Bitte tragen Sie durch Ihre Spende mit dazu bei, daß wir weiter Kindern wie diesem helfen können.

Vor einigen Tagen ist unser Container in Lusaka eingetroffen und steht schon auf dem Gelände unserer Partner. Allerdings darf er noch nicht geöffnet werden. Erfahrungsgemäß dauert es ein bis zwei Wochen, bis alle Zollfor-malitäten abgeschlossen sind, und der Container dann - unter Aufsicht des Zolls - entladen werden kann. Jeden-falls ist er ohne äußere Beschädigungen angekommen. Die Hamburger Kaffee-Importfirma List & Beisler hat ja bekanntlich den gesamten Transport von Jesteburg bis Lusaka finanziert, dafür sind wir sehr dankbar. Auch von der Spedition Hanntrans, die uns Herr K.-P. Cordes vermittelte, wurden wir richtig verwöhnt, es klappte alles so reibungslos wie noch nie, bei der Abwicklung wurde uns zuvorkommend geholfen.

Die Schulgebäude, die wir z.Zt. in Lusaka bauen, sind im Rohbau fast fertig, noch im Dezember sollen die Dächer fertiggestellt werden. Wir können dankbar sein, daß es bei uns keine finanziellen Engpässe gab. Auch von Seiten unserer Partner gab es bisher keine Probleme beim Bau. Sie profitieren besonders von der Stärke des Euro, denn dort muss in US-Dollar bezahlt werden und wir hatten zu einem Zeitpunkt geplant, als der Euro noch nicht so hoch im Wechselkurs lag. Spätestens im Sommer ist die Schule dann fertig. Unsere Reisegruppe wird bei der Ein-weihung dabei sein.

Alle Diejenigen, die für die Reise nach Sambia vom 5. - 20. August 2005 Interesse gezeigt haben, erhalten an-liegend einige wichtige Informationen. Falls noch weitere Personen daran interessiert sind, schicken Sie bitte einen adressierten Freiumschlag, dann lassen wir auch Ihnen die Informationen zukommen. Pro Person werden voraus-sichtlich Kosten von gut 2000 EUR anfallen. Allerdings können nur Mitglieder und Förderer an dieser Reise teil-nehmen.

Z.Zt. sind wir auf der Suche nach einem gebrauchten, gut erhaltenen LKW (Mercedes oder MAN) mit einer Zulademöglichkeit von 12-15 Tonnen - mögl. mit Kran und Kippvorrichtung - den wir wieder nach Sambia schi-cken wollen. Vielleicht hat jemand von Ihnen einen Tip für ein günstiges Fahrzeug.

Herzliche Grüße, Ihr Werner Huber