R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 7.9.2004
    Autor:Werner Huber
    Datum:12.09.2004 17:05:20

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 5. August 2004

Liebe Freunde und Mitglieder,

aus aktuellem Anlass wende ich mich heute nach relativ kurzer Zeit noch einmal an Sie. Gerade steht nämlich bei uns in Jesteburg ein Container, der mit Hilfsgütern beladen wird. Wie Sie auf dem anliegenden Bild sehen, hat inzwischen der Buchholzer Graffitti-Künstler Andreas Litzba ein Kunstwerk daraus gemacht. So können wir als Verein - um auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen - in der Jesteburger Kunstwoche, die vom 4. - 12. September stattfindet, eine Alternative bieten. Beachten Sie dazu bitte auch den Artikel aus der HAN, den ich auf die Rückseite dieses Briefes kopiere.

Zu unserer großen Freude hat sich ein Sponsor für den gesamten Transport bis Lusaka gefunden, die "List & Beisler GmbH, Rohkaffee Import" aus Hamburg. Über die Hälfte des Containers ist inzwischen bepackt, darunter befinden sich über 200 Schulstühle und über 100 Schultische und große Mengen an Bettwäsche. Außer Hilfskräften für die Beladung könnten wir noch folgende Spenden für den Versand gebrauchen:

Neuwertige oder gut erhaltene Durchlauferhitzer; gut erhaltene Kühlschränke (FCKW-frei); Stapelstühle; demontierbare Büroschreibtische; Büromaterial wie Papier, Schreibhefte, Blöcke, Stifte; kleine gut erhaltene Fernsehgeräte; elektr. Nähmaschinen, Essbestecke; Musikinstrumente wie z.B. Gitarren.  Auch E-Herde und Waschmaschinen sind willkommen. Vielleicht haben Sie noch andere Ideen?

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Achtung:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

besonders dringend bräuchten wir einige Helfer, die am Do. 16.9.04 ab 12.30 Uhr mit nach Rendsburg fahren, um viele Kartons mit Tellern und Tassen aus einer Cafeteria, die aufgelöst wird, zu bepacken und dann mit nach Jesteburg zu fahren. Vielleicht hat auch Jemand einen Transporter, den er ausleihen kann?  Helfer sind besonders wichtig! Auch solche ohne Fahrzeug.

Jetzt wird es langsam Zeit, für die Veranstaltung im Heimathaus am 25. und 26. September zu werben. Deshalb lege ich einen Einladungszettel bei. Auch wenn Sie selbst nicht kommen können, laden Sie bitte zu diesen Tagen fleissig ein. Im letzten Jahr haben wir durch die Verteilung der Jubiläumshefte im Ort stark für die Veranstaltung im Sept. 2003 geworben, diese Möglichkeit  haben wir in diesem Jahr nicht. Ich hoffe darauf, daß Sie noch effektiver einladen, als Presse oder Plakate, bekanntlich wirkt eine persönliche Einladung viel besser.

25. und 26.September 2004, jeweils 14 - 18 Uhr Fotoausstellung unserer Arbeit in Sambia im Heimathaus in Jesteburg. Dazu Kaffee und Kuchen und Sambische Musik. An beiden Tagen je um 15 Uhr Vortrag und Bilder über die aktuellen und geplanten Projekte. Helfer für Kuchen backen, Bewirtung, Aufräumen, Abwaschen etc. willkommen.

Im letzten Rundbrief hatte ich geschrieben, daß die Karibaschule dringend ein Auto benötigt. Eines unserer Mitglieder, das ein sehr großes Herz für die Sambianer hat, kam zu mir und sagte, daß er leider bei der Veranstaltung in diesem Jahr nicht dabei sein könne, aber er gab 2500 EUR Grundstock für die Anschaffung dieses Fahrzeuges. Inzwischen habe ich 5000 EUR an Pastor Reutter überwiesen und er hat mit diesem Betrag bereits einen gebrauchten Mitsubishi Pajero vor Ort gekauft. Ich hoffe, daß sich auch noch Andere bereit finden, einen Beitrag zu leisten, damit die restlichen noch fehlenden 2500 EUR zusammen kommen.

Eine Information von dem Gelände der Schule in Lusaka, auf dem z.Zt. ja intensiv gebaut wird: Unsere Partner hatten ein weiteres Gebäude begonnen, weil Schulklassen kurzfristig untergebracht werden mussten. Es ist ein 2-stöckiges Gebäude, in dem unten 3 Klassenräume inzwischen bereits genutzt werden. Die oberen 3 Räume sind ebenfalls fertiggestellt und sie müssten dringend Schulklassen beherbergen, nur leider fehlt das Dach, bzw. die ca 10.000 EUR dafür. Deshalb habe ich bei der Niedersächsischen Lottostiftung einen entsprechenden Zuschuss beantragt. Ich werde berichten, ob wir das Geld dafür bekommen.

Eine Nachricht, die uns ebenfalls sehr gefreut hat: unser Sozialzentrum in Lusaka gehört inzwischen zu den etwa 10 Stellen in Sambia, die durch ein Projekt der Amerikanischen Regierung gratis AIDS-Patienten behandeln können, einschließlich der kostenfreien Ausgabe der entsprechenden, sonst sehr teuren Medikamente. Auch wird ein Arzt hauptamtlich durch dieses Projekt im Sozialzentrum bezahlt. Mehr darüber werde ich bei der September-Veranstaltung berichten.

Viele liebe Grüße, Ihr Werner Huber