R u n d b r i e f e
»
Rundbrief vom 12.6.2002
    Autor:Werner Huber
    Datum:12.06.2002 13:09:14

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 12.6.2002

Liebe Mitglieder und Freunde,

auch wenn Sie lange nichts mehr von uns gehört haben, der Schulbau am Karibasee geht weiter gut voran. Wie man auf dem anliegenden Bild sehen kann, das etwa 2 Wochen alt ist, stehen schon die ersten Wände. Außerdem wurden schon Teile der Dachkonstruktion angeliefert, die in Lusaka vorgefertigt wurden. Damit liegen wir mit dem Projektfortschritt im geplanten Zeitrahmen. Im Hintergrund sieht man übrigens den Container als Materiallager, den wir Ende letzten Jahres mit Hilfsgütern für das Sozialzentrum nach Sambia geschickt haben. Denken Sie bitte daran, dass wir von Zeit zu Zeit aktuelle Bilder vom Bautenstand auf unserer Homepage veröffentlichen. Ganz nebenbei erfuhr ich jetzt, dass auf dem Gelände in Mundulundulu bereits eine Schulklasse mit 25 Schülern täglich von unseren Partnern unbürokratisch unterrichtet wird. Es sind Kinder, die bisher in keine Schule gingen und die gerne Unterricht haben wollten. So wurde bereits ein Lehrer angestellt, der die Kinder jetzt im Freien unter einem Baum unterrichtet. Es sind ausnahmslos Kinder, die aus ärmsten Familien stammen. Die Kinder wurden vollständig eingekleidet und werden mit Sojabrei versorgt. Sie seien sehr begeistert und beherrschen inzwischen schon das gesamte ABC, die Tage, Monate und einiges mehr in gutem Englisch.

Das Brunnenbohrgerät soll bald fertiggestellt sein und kann dann aus Südafrika abgeholt werden. Ein aktuelles Bild von der Montage, das ich heute per e-mail bekam, findet sich auf der Rückseite. Mit etwas Phantasie kann man das auf dem Fahrzeug montierte Bohrgerät erkennen (Fahrzeugkabine links oben). Ich hoffe, mit dem nächsten Rundbrief ein normales Bild davon mitschicken zu können. Das Gerät fällt nochmals besser aus, als geplant. Es kann nun bis 200 m Tiefe bohren, auch durch Gestein. Außerdem ist es nicht - wie vorgesehen - auf einem Anhänger montiert, sondern auf einem Unimog. So erhalten unsere Partner für die weitere Arbeit optimale Voraussetzungen.

Wieder einmal sage ich ganz herzlichen Dank an alle Spender. Gerade in den letzten Monaten fließen die Spenden nicht so reichlich und wir sind dankbar für jeden Beitrag. Dieses Jahr stellt uns ja bekanntlich vor große Herausforderungen. Der Eigenanteil für den Schulbau und für das Brunnenbohrgerät ist noch nicht gesichert, aber wir sind weiter optimistisch, dass die benötigte Summe mit Ihrer Hilfe zusammen kommen wird. Diese Projekte, in die Sie Ihre Spende investieren, könnten nicht besser sein, um armen Menschen zu helfen.

Wie Sie dem auf der Rückseite befindlichen Zeitungsartikel entnehmen können, gibt es in Sambia z.Zt. leider in vielen Gebieten eine erhebliche Hungersnot, die hauptsächlich durch zu spärliche Regenfälle bedingt ist. Pastor Reutter und seine Frau helfen, wo sie können, obwohl natürlich die Möglichkeiten begrenzt sind. Gerade auch in den Dörfern um  die geplante Schule herum ist Hunger ein großes Problem. Deshalb nehmen unsere Partner jedes mal bei Fahrten nach Mundulundulu Mehl mit, um Hungernden zu helfen. Falls Sie zweckgebunden dafür spenden möchten, damit Pastor Reutter noch besser auch mit Lebensmitteln helfen kann, überweisen Sie bitte Ihre Spende mit dem Vermerk "Hungerhilfe".

Vergessen Sie auch bitte nicht unsere Informationsveranstaltung, die für den 26. und 27.10.2002 jeweils nachmittags (wahrscheinlich von 14-18 Uhr) geplant ist. Genaue Zeiten und das Programm nenne ich in einem der nächsten Rundbriefe.

Ganz herzliche Grüße

Werner Huber