R u n d b r i e f e
»
Rundbrief 26. Oktober 2001
    Autor:Werner Huber
    Datum:28.10.2001 19:11:14

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief 26. Oktober 2001

Liebe Mitglieder und Freunde,

es ist wohl das erste Mal, dass Sie in einem Monat schon den zweiten Rundbrief von uns erhalten, aber ich wollte Sie so schnell wie möglich darüber informieren, dass wir noch kurzfristig am 2.12.2001 eine weitere Veranstaltung geplant haben und Sie evtl. zur Mitarbeit anregen. Die genauen Daten finden Sie auf dem anliegenden Einladungszettel, den Sie gerne auch kopieren und weiter geben können. Doch zu-nächst einmal möchte ich mich ganz herzlich für alle Unterstützung in den letzten Wochen bedanken, dies war uns sehr wertvoll. Allein hätten wir das alles bei weitem nicht bewältigen können.

Aus dem Freundeskreis unseres Vereins kam der Wunsch auf, noch in der Vorweihnachtszeit einen Ba-zar zu veranstalten. Vielleicht möchten Sie sich noch mit an den Vorbereitungen beteiligen? Einige fleis-sige Frauen basteln bereits Weihnachtsdekorationen u.ä. für diesen Tag. Mithilfe und neue Ideen sind willkommen. Ansprechpartnerin für Hilfswillige ist Frau Liane Löffelbein, Tel. 04181-350655.  Auch bei uns kann man sich natürlich melden. Ebenso sind wir auch für selbst gebackene Kuchen dankbar. Unsere Kirchengemeinde in Buchholz stellt uns an diesem Nachmittag die Räumlichkeiten zur Verfügung, das Heimathaus in Jesteburg war auch schon bis Weihnachten belegt.

Das Mädchen vom Stamm der Tongas auf dem anliegenden Bild trafen Frau Ardey und Frau Huber bei ihrem letzten Besuch in Sambia in unmittelbarer Nähe des Grundstückes am Karibasee, auf dem gerade jetzt mit den Bauvorbereitungen für die geplante Schule begonnen wird. Für Kinder wie dieses, strengen wir uns an, damit das Projekt gelingt. Gerade die traditionell in diesem Gebiet benachteiligten Mädchen sollen in der zu bauenden Schule ja besonders gefördert werden. Wir erfuhren von Mädchen, die unge-straft von Jungen schikaniert wurden und teilweise auch schwanger wurden. Bei der Veranstaltung am 2. Dezember werden wir um 16.30 Uhr ausführlich - mit Dias illustriert - über das Schulprojekt und unsere anderen Projekte informieren.

Der Container ist jetzt voll mit wertvollen Hilfsgütern. Wir sind bewegt, wie großzügig von vielen Menschen mitgeholfen wurde. In einer Woche wird er wohl schon im Hamburger Hafen auf die Abreise war-ten. Jedenfalls können wir mehr und wertvollere Teile verschicken, als ich gedacht hatte, und das liegt an Ihnen allen, die auf ganz verschiedene Weise daran beteiligt sind. Wer sich für den Inhalt interessiert, kann uns gerne ansprechen. Auch darüber werde ich am 1. Advent berichten.

Wie bereits mitgeteilt, ist das Brunnenbohrgerät unserer sambischen Partner so defekt, dass eine Repa-ratur nicht mehr möglich ist. Bei der Niedersächsischen Lottostiftung, die ja auch unseren Container fi-nanziert, habe ich einen Antrag auf Förderung der Anschaffung eines neuen Bohrgerätes mit einem Ge-samtvolumen von DM 86.000 gestellt. Dieser wird z.Zt. gerade geprüft, grundsätzlich sei auch eine För-derung für diesen Zweck möglich, bekam ich zu wissen. Wir hoffen sehr, dass dem Antrag entsprochen wird und das Team von Pastor Reutter bald wieder Brunnen in Dörfern Sambias bauen kann.

Gerade unserer Brunnenbohrprojekt ist das Thema auf der Oktoberseite eines Wandkalenders des "Eine-Welt-Netzwerk Hamburg", in dem wir als Verein ja auch Mitglied sind. Wir werden bald wissen, wie man diesen Kalender beziehen kann. Sprechen Sie uns bitte an, wenn sie daran interessiert sind.

Mit vielen lieben Grüßen Euer

Werner Huber